Kurt Müller Verleihung Kronenkreuz

von bitbetrieb GmbH

Kurt Müller Verleihung Kronenkreuz

Kurt Müller erhält Kronenkreuz der Diakonie- Beirat der gemeinnützigen ISAK wurde 80

Kurt Müller, Mitglied des Beirates der gemeinnützigen ISAK GmbH in Sachsenheim, wurde am 26. März 2014 mit dem Kronenkreuz der Diakonie in Gold ausgezeichnet. Bereits seit 1992 ist der frühere Parker Hannifin-Direktor ehrenamtlich in dem Gremium, von 2001 bis 2009 war er der Vorsitzende. Bei der Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg war er eine der treibenden Kräfte im Freundeskreis. Anlass der Auszeichnung war sein 80. Geburtstag, den der Gewürdigte kürzlich (19. März) feierte.

Die ISAK in Sachsenheim beschäftigt derzeit 75 körperbehinderte Menschen und ermöglicht es ihnen, durch ihre Tätigkeit am produktiven Arbeitsleben teilzuhaben. Und genau das – diese Form der Inklusion – lag Kurt Müller besonders am Herzen: dass dieser Personenkreis mit einer sinnvollen Arbeit Geld verdienen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Dafür ließ er nichts unversucht. Er nutzte seine vielfältigen Kontakte, die er als geschäftsführender Direktor und später als Vorsitzender der Geschäftsführung der Parker Hannifin Unternehmensgruppe und Präsident der Dichtungsgruppe für Europa hatte. „Für ihn war die ISAK immer ein echtes Herzensanliegen – und ihm blieb immer der Mensch hinter der Funktion wichtig“, bestätigte ISAK-Geschäftsführer Thomas Wenzler das unermüdliche Engagement des Ruheständlers, der in seiner Jugend leidenschaftlicher Leichtathlet bei Salamander Kornwestheim war. „Er hat sich immer um Aufträge gekümmert und in schwierigen Zeiten eine ruhige Hand bewiesen, er hat mit seiner Fachkompetenz die ISAK schon in den 90er-Jahren zukunftsfähig gemacht.“ Damit hatte er Erfolg: die ISAK steht heute als Unternehmen trotz europäischer Finanzkrise prima da und profitiert wie andere Unternehmen von der guten Konjunktur – was wiederum den Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu Gute kommt.

Der Direktor der Karlshöhe, Frieder Grau, unterstrich das, bevor er das Kronenkreuz in Gold der Diakonie an Kurt Müller verlieh: "Sie sind ein gern gesehener Liebhaber der Karlshöhe-Tochter ISAK, aber nicht nur das: Sie lieben auch die Mutter Karlshöhe und das mit kühlem Verstand und echter Leidenschaft." Grau betonte, mit wieviel Einsatz er als Beiratsvorsitzender im Freundeskreis der Karlshöhe Mitglieder warb und Veranstaltungen initiierte. Nach der Auszeichnung und den Grußworten servierten die Mitarbeitenden des zur ISAK gehörenden integrativen Restaurants Holderbüschle Kurt Müllers Lieblingsessen: Linsen mit Spätzle.

Jörg Conzelmann

v.l.n.r.: Pfarrer Frieder Grau (Direktor der Karlshöhe), Heide-Rose Weber (Wirtschaftliche Leiterin Karlshöhe, Geschäftsführerin ISAK), Kurt Müller mit dem Kronenkreuz der Diakonie in Gold, Diakon Thomas Wenzler (Geschäftsführer ISAK)

Zurück